Mahnwache 

Mahnwache gegen Straflosigkeit in der Ukraine

 

am Brandenburger Tor

"Kiewer Gespräche" und Amnesty International appellierten zusammen an die Verantwortlichen in der Ukraine, Berichte und Vorwürfe über Menschenrechtsverletzungen, exzessive Gewaltanwendung und Todesfälle seit Beginn der Proteste dringend und unabhängig zu untersuchen, Täter zur Verantwortung zu ziehen, alle im Rahmen der Proteste verhafteten Personen freizulassen und Grundlagen für die Einhaltung der grundlegenden Menschenrechte, wie Meinungs- und Versammlungsfreiheit, zu schaffen.

Die Aktion wurde durch Expertenbeiträge von Markus Meckel, Präsident des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Stefanie Schiffer, Europäischer Austausch und Inna Melnykovska, Justus Liebig University Gießen unterstützt.

Das Ensemble "Polynushka" sorgte für eine lyrische Stimmung an diesem Abend.

Im Anschluss an die Veranstaltung wurden Gedenkkerzen für die Maidan-Opfer angezündet.

Zurück