Podiumsdiskussion 

„Minsk-II in der Sackgasse?

Der russisch-ukrainische Konflikt, die westlichen Sanktionen und die Zukunft der europäischen Friedensordnung

Mit der Annexion der Krim und der Destabilisierungspolitik im Osten der Ukraine hat Moskau etliche bi- und multilaterale Verträge gebrochen und das europäische Sicherheitssystem aus den Angeln gehoben. Die Minsker Abkommen werden von beiden Seiten – in weitaus größerem Maßstab jedoch von der russischen - verletzt. Selbst der erste und wichtigste Punkt - die Waffenruhe - wird bisher nicht eingehalten.

Was sind die Gründe für den russisch-ukrainischen Konflikt und was sind seine Auswirkungen auf Osteuropa? Worin bestehen die Bedeutung und die Risiken des russisch-ukrainischen Konflikts für die weltweite Sicherheitsordnung, die EU und Deutschland? Welche Rolle kommt den Sanktionen gegen Russland bei der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen zu? Welche Folgen hätte eine Aufweichung oder Aufhebung der Sanktionen für Europa?

Darüber diskutierten:

Hans-Peter Uhl, MdB, Justiziar der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Deutscher Bundestag

Oksana Syroid, MdP, Fraktion "Samopomich" (dt. Selbsthilfe), Vize-Sprecherin der Werkhowna Rada der Ukraine

Andreas Umland, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew

Einen Bericht zu der Veranstaltung finden Sie hier

Zurück