News

 

Neue Förderung: Gewinner-Projekte stehen fest

Jedes Jahr veranstalten die Kyjiwer Gespräche unter gemeinnützigen Organisationen einen Wettbewerb zur Förderung von Kleinprojekten. Diesmal haben wir beschlossen, eine zweite Wettbewerbsrunde für die Angehörigen unseres seit Kurzem bestehenden Alummni-Netzwerks durchzuführen, dem AbsolventInnen unserer Fortbildungen angehören. Die Projekte sind thematisch in unseren vier Arbeitsschwerpunkten angesiedelt: Smart City, Instrumente der Bürgerbeteiligung, Entwicklung urbaner Räume und Dritter Orte und Jugendpolitik auf kommunaler Ebene.

Die geförderten Projekte werden von Oktober bis November dieses Jahres realisiert. Hier ist die Liste unserer GewinnerInnen:

1. Medienkompetenz- und Kommunikationsschulung für Jugend-Hubs in der Region Charkiw (in Tschuhujiw, Smijiw, Balaklija und Perwomajskyj)

Vorbereitung von vier mobilen Teams aus KommunikationskünstlerInnen und Change Agents zum Einsatz in Kleinstädten der Region Charkiw (Tschuhujiw, Smijiw, Balaklija und Perwomajskyj) durch StudentInnen der Charkiwer Fakultät der Ukrainischen Führungskräfteakademie und ExpertInnen aus relevanten Bereichen. Die vier Trainings werden nach dem „ peer-to-peer”-Prinzip für 60 Teilnehmende zwischen 14 und 20 Jahren durchgeführt, um praktische Fähigkeiten zu entwickeln und Medien- und Kommunikationskompetenzen zu verbessern.

Ziel: Mit der Durchführung von vier Trainings nach dem „peer-to-peer”-Prinzip 60 Teilnehmende zu KommunikationskünstlerInnen und Change Agents auszubilden, indem man ihnen praktische Instrumente zur Verbesserung von Medienkompetenz und Kommunikation an die Hand gibt; Launch des Marathons der KommunikationskünstlerInnen und Change Agents in den Jugend-Hubs.

2. Jugendräteschulung in Perwomajskyj, Tschuhujiw, Krasnograd und Balaklija (Region Charkiw)

Das Projekt möchte das Programm der Jugendräteschulungen ausbauen und eine Reihe von Drei-Tages-Trainings in den vier teilnehmenden Kommunen durchführen. Zielgruppe sind aktive junge Menschen zwischen 14 und 35 Jahren, die lokale Jugendräte gründen oder sich in solchen Gremien einbringen möchten, um sich an jugendpolitischen Initiativen zu beteiligen und von Jugendlichen initiierte Projekte oder Programme umzusetzen.

Ziel: 15 bis 20 aktiven jungen Menschen vor Ort in den am Projekt teilnehmenden Kommunen zu vermitteln, wie man durch die korrekte Vorbereitung und Einreichung der zur Genehmigung benötigten Unterlagen im Zeitraum von zwei Monaten einen Jugendrat ins Leben rufen kann; ihnen Einblicke in die Arbeit eines Stadtrats zu eröffnen; sie mit Techniken der Teambildung und Kommunikation sowie Methoden effektiven Arbeitens in einem beratenden Organ wie dem Jugendrat vertraut zu machen. 

3. SBFYou (Social Business for You) in Borowa, Isjum, Balaklija (Region Charkiw)

Das Projekt sieht die Durchführung eines Trainingsmarathons zum Thema Soziales Unternehmertum für 50 bis 60 junge Menschen im Alter von 14 bis 24 Jahren aus Borowa, Isjum und Balaklija vor, denen Kenntnisse und Fähigkeiten des Sozialen Unternehmens vermittelt werden, von der Findung der Geschäftsidee über deren Umsetzung bis zur Partnerschaft mit Geldgebern. Auf einem „Hackaton” werden 3-5 Ideen vorgestellt und lokale Investoren in deren Implementierung einbezogen.

Ziel: Junge Menschen (50-60 Teilnehmende im Alter von 14-24) über die Vorstellung ausgewählter Geschäftsideen und deren Realisierung unter Einbezug lokaler InvestorInnen heranzuführen an die Möglichkeit, Probleme in ihrer Gemeinde über eine Geschäftsidee für ein Soziales Unternehmen zu lösen; ausgewählten Jugendlichen mittels praktischer Anwendung Basiskenntnisse in Sozialem Unternehmertum zu vermitteln; fußend auf bereits bestehenden HUBs eine Plattform zur Entwicklung des Unternehmertums zu gründen, auf der sich junge Menschen und Investoren zusammenfinden und weiterbilden können, um Probleme in ihren Kommunen anzugehen.

4. Open-air-Galerie der Jugend in Perwomajskyj (Region Charkiw)

In Perwomajskyj ist man das depressive Image der Stadt leid. Mit Hilfe talentierter, kreativer Jugendlicher soll die ganze Stadt in eine Open-Air-Galerie verwandelt werden, damit der öffentliche Raum interessanter und die Stadt attraktiver für BesucherInnen wird.

Ziel: talentierte junge Menschen dafür zu gewinnen, mit einer Serie von farbenfrohen Wandbildern und Kunstobjekten das Stadtbild von Perwomajskyj zu verändern und aufzuwerten, die Ausstrahlung der Stadt zum Positiven zu wenden und die Lebensqualität der BürgerInnen zu steigern.

5. Frauenentwicklungszentrum „Erfolg” in Prybuske (Region Mykolajiw)

Das Projekt möchte Frauen verschiedenen Alters und unterschiedlicher sozialer Herkunft zusammenbringen und ihnen ermöglichen, eigene Ideen in Bezug auf Freizeitgestaltung und Selbstverwirklichung zu realisieren. Da sich unter Frauen ein geringer Aktivitätsgrad beobachten lässt, ist die Einrichtung eines gemütlichen Treffpunkts geplant, wo sich die Frauen der Dorfgemeinschaft austauschen und Schritte zur Selbstverwirklichung unternehmen können.

Neben der Gestaltung dieses Ortes schließt das Projekt dort stattfindende Aktivitäten in verschiedenen Sparten ein, von Freizeitangeboten bis zu Bildungsveranstaltungen zu Kunst, Psychologie, Menschenrechten etc. Bildung, Entwicklung und Unterstützung von Frauen sind die Basisprinzipien des Zentrums. Es wird geplant, Psychologinnen, weibliche Führungskräfte und interessante Rednerinnen einzuladen, die über ihre Erfahrungen berichten, um den Zusammenhalt unter den Frauen und die Entwicklungschancen jeder Einzelnen zu stärken. 

Ziel: Die Frauen im Dorf Prybuske im Zeichen der individuellen Selbstverwirklichung zusammenzubringen; den Status und die Rolle der Frauen in der Entwicklung der Dorfgemeinschaft durch die Bereitstellung von Kenntnissen und Fähigkeiten, psychologische Begleitung und kreative Selbstverwirklichungsmöglichkeiten positiv zu beeinflussen; zu positiven Veränderungen im persönlichen Bereich wie in Bezug auf die Dorfgemeinschaft zu motivieren und zu ermutigen.

6. Jugendraum im Behördlichen Servicecenter in Kasanka (Region Mykolajiw)

Das Projekt plant die Durchführung von Bildungs- und Kulturveranstaltungen für Schulkinder und Jugendliche in der Vereinigten Territorialgemeinde Kasanka zur Stärkung der dortigen Jugendbewegung und Förderung der effektiven Kommunikation zwischen der engagierten Jugend und den Behörden. Der Jugendraum im Behördlichen Servicecenter dient der Erprobung und Entwicklung neuer Wege in der Jugendpolitik der Kommune.

Ziel: Strukturen zu etablieren, die eine Kommunikation und Kooperation zwischen der Jugend und den örtlichen Behörden erleichtern; junge Menschen ins Gemeindeleben einzubinden und die Bedingungen für harmonische Entfaltung und aktive Freizeitgestaltung zu schaffen. 

7. Ungarisch-ukrainische Jugendbegegnungen in Ruske Pole, Batjowo (Zakarpattia)

Ausrichtung von ungarisch-ukrainischen Jugendbegegnungen zum Erfahrungsaustausch zwischen Jugendgruppen aus den Vereinigten Territorialgemeinden Batjowo und Tjatschiw, die sich, bedingt durch die Sprachbarriere und daraus resultierende gegenseitige Missverständnisse, öffentlicher Stigmatisierung ausgesetzt sehen.

Ziel: Die wechselseitige soziale Entfremdung ukrainisch- und ungarischsprachiger Jugendlicher in den Vereinigten Territorialgemeinden von Batjowo und Tjatschiw  zu vermindern, indem junge Menschen beider Gruppen in sinnstiftende Freizeitaktivitäten eingebunden und zum Erfahrungsaustausch angeregt werden.

Weitere Mitglieder des Alummni-Netzwerks bauen bestehende horizontale Kooperationen aus und bleiben neben der Zusammenarbeit an konkreten Projekten in engem Austausch über ihre Erfahrungen und kreativen Ideen.

 

Zurück