News

 

Kultur- Aktivismus für offene Städte in der Ukraine

Fotos: Franziska Kurz/Kiewer Gespräche

Am 13.11.2018 fand in Chemnitz unsere Podiumsdiskussion zu "Kulturaktivismus für offene Städte in der Ukraine" statt.

Unsere Gäste Natalia Yeryomenko aus Chernivtsi/Berlin, Andrey Palash, Kulturmanager aus Dnirpo, und Olena Sablina, zivilgesellschaftliche Aktivistin aus Pervomaisk, sprachen mit der Chemnitzer Theatermacherin Gabi Reinhardt über junge Kulturarbeit im Kontext des gesellschaftlichen Wandels in der Ukraine. Dabei wurden u.a. das Selbstverständnis von Kulturschaffenden an der Schnittstelle zum Aktivismus, Vor- und Nachteile der Projektförderung aus dem Westen, erfolgreiche und herausfordernde Zusammenarbeit mit Stadtverwaltungen und die neue Dynamik bürgerschaftlichen Engagements seit dem Euromaidan in der Ukraine aus Perspektive der Kulturschaffenden beleuchtet.

Wir danken den Chemnitzerinnen und Chemnitzer für das Interesse und unseren Partnern Heinrich-Böll-Stiftung, Professur für Kultur und Länderstudien Ostmitteleuropas, TU Chemnitz, sowie Weiterdenken – Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V., Initiative Europastudien e.V. und AG Ukraine-Chemnitz-Europa e.V. für die Unterstützung vor Ort und dem Weltecho Cafe für das passende Ambiente.

Das Fotoalbum zur Veranstaltung finden Sie hier

Video finden Sie auf unserem YouTube Kanal.

Zurück