News

 

Networking-Event "Wem gehört die Stadt?"

Am 9.-10. Juni fand in Mykolaiv das traditionelle Networking-Event der Kiewer Gespräche statt. Diese Veranstaltung, die Teilnehmer aus den Partnerstädten des Projekts zusammenbringt und eine Plattform für den Erfahrungsaustausch bietet, war dieses Mal dem Thema „Wem gehört die Stadt?“ gewidmet und brachte fast 60 engagierte Bürger zusammen, darunter Vertreter der Zivilgesellschaft und der Stadtverwaltungen.

Am ersten Tag berichteten die Referenten über folgende Themen: Strategien der Stadtentwicklungsplanung, Denkmalpflege in den Städten, Interaktion von NGOs und Verwaltung bei der Stadtentwicklung mit dem Schwerpunkt auf den urbanen öffentlichen Raum.

Der zweite Tag des Networkings begann mit der Präsentation der Best Cases der Teilnehmer. Solche Präsentationen sind eines der interessantesten Elemente jedes Networkings der Kiewer Gespräche. Sie bieten die Gelegenheit, sich von Erfolgsgeschichten inspirieren zu lassen, von Schwierigkeiten und Hindernissen zu hören, und allgemein sich mit den Erfahrungen aus verschiedenen Ecken der Ukraine bekannt zu machen. Dieses Mal erzählten die Teilnehmer aus Drohobych (Oblast Lviv), Kharkiv, Voznesenk (Oblast Mykolaiv), Kaniv (Oblast Cherkasy), Izium, Chuhuiv, Borova und Balakliia (alle Oblast Kharkiv) über zivilgesellschaftliche Initiativen und positive Veränderungen in ihren Städten. Die Themen waren sehr vielfältig: von der Strategieentwicklung für die Revitalisierung des Stadtparks, der Schaffung von Jugendräumen und Projekten für die Arbeit von jüngeren mit älteren Menschen bis zum Umgang mit herrenlosen Tieren.

Der größte Teil des zweiten Tages der Veranstaltung war Themen der Stadtmobilität und der Lösung von Problemen der „Automobilisierung“ sowie der Stadtbegrünung gewidmet.

Die Kiewer Gespräche danken allen Referenten und Teilnehmern des Networking-Events für ihre aktive Rolle und die Bereitschaft, Erfahrungen auszutauschen und sogar neue gemeinsame Projekte zu schaffen, die verschiedene ukrainische Regionen vereinen. Wir hoffen, dass das Treffen im gastfreundlichen Mykolaiv den Anstoß zu positiven Veränderungen in den Partnerstädten unseres Projektes geben wird!

Zurück